Mondnacht

I’m kinda sick and tired of reading and hearing about John Dehlin and Kate Kelly and the Sturm und Drang that the Internet is going through over all of this stuff, so here’s something pleasant, nice, soothing, beautiful and not related to them in any way.

Mondnacht – Joseph von Eichendorff


Es war, als hätt’ der Himmel
Die Erde still geküsst,
Dass sie im Blütenschimmer
Von ihm nun träumen müsst’.


Die Luft ging durch die Felder,
Die Ähren wogten sacht,
Es rauschten leis’ die Wälder,
So sternklar war die Nacht.


Und meine Seele spannte
Weit ihre Flügel aus,
Flog durch die stillen Lande,
Als flöge sie nach Haus.

I’m not going to translate this poem, since the German is just too perfect for me to bastardize through translation. Just listen to Dietrich Fischer-Dieskau and enjoy.